Springe zum Inhalt

Kopfläuse: Regelmässige Kontrolle

Allgemeines

Kopfläuse sind weltweit verbreitet. Überall können kleine Epidemien auftreten. Das Auftreten von Kopfläusen ist, entgegen einer noch immer weit verbreiteten Meinung, nicht das Resultat mangelnder Hygiene. Deshalb sollte es unter keinen Umständen verheimlicht werden. Nur so kann es gelingen, die Parasiten wirksam zu behandeln. Die Übertragung erfolgt üblicherweise von „Haar zu Haar“ und selten über Gegenstände wie z.B. Kämme, Bürsten, Mützen etc.

Kontrolluntersuchungen

Die seit längerer Zeit nach den Schulferien (Ausnahme Sportwoche) durchgeführten Kontrollen an der Schule haben sich bewährt. Damit wir diese unangenehmen "Gäste" weiterhin möglichst fernhalten können, ist die Schule dringend auf Ihre Zusammenarbeit angewiesen.

Beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Untersuchen Sie bitte immer gegen Ende der letzten Ferienwoche die Haare Ihrer Kinder.
  • Falls Sie Läuse und/oder Nissen entdecken, beginnen Sie die Behandlung mit einem Läuseshampoo (Wenn Sie nicht sicher sind, rufen Sie Frau Christine Gilgen, Fachfrau für Läusefragen, an).
  • Holen Sie sich die Information für das nötige Vorgehen in der Apotheke. Ihre Apotheke berät Sie gerne.
  • Die Kosten der Behandlung tragen die Eltern.

Die Kontrolle in der Schule führt ein Team von speziell geschulten Eltern unter der Leitung von Frau Gilgen durch. Am ersten Schultag nach den Ferien (nach den Sommerferien am 2. Schultag) werden alle Kinder kontrolliert. Wird ein Kopfläusebefall festgestellt, werden Sie umgehend informiert und sollten wenn möglich Ihr Kind von der Schule abholen und sofort mit der Behandlung starten.

Kinder, bei denen ein Befall festgestellt wurde, werden in einer Nachkontrolle durch die Fachperson der Gemeinde noch einmal untersucht.
Wird bei den Kontrollen immer wieder ein Befall festgestellt, muss der Schularzt beigezogen werden.

Sie erleichtern die Kontrolle, indem Sie wie folgt vorgehen:

  • Untersuchen Sie in der letzten Ferienwoche die Köpfe Ihrer Kinder nach Nissen und Läusen.
  • Schicken Sie bitte die Kinder am Untersuchungstag mit frisch gewaschenen Haaren in die Schule.
  • Behandeln Sie die frisch gewaschenen Haare mit einer Pflegespülung ("damit es nicht rupft").
  • Kämmen Sie die Haare der Kinder am Morgen der Untersuchung gut durch.
  • Die Kinder sollen sich an diesem Morgen kein Haargel auftragen!
  • Haare ohne Nissen oder Läuse sollten nicht vorsorglich mit Läuseshampoo gewaschen werden.

 Vorgehen bei Läusebefall:

  • Lehrperson und Eltern der Kinder, mit welchen sie Kontakt hatten, informieren.
  • Haare mit Läuseshampoo (in Apotheke oder Drogerien erhältlich) waschen.
  • Haare täglich mit Nissenkamm durchkämmen (auch in Apotheke oder   Drogerien erhältlich) und Nissen von Hand bei Tageslicht entfernen.
  • Zusätzlich 1mal wöchentlich mit Pflegespülung die Haare auskämmen.
  • Nach der ersten Behandlung kann das Kind die Schule wieder besuchen.

Wichtig: Ganze Familie bei einem Befall gleichzeitig behandeln und die Packungsbeilage des Läuseshampoos genau durchlesen. Eine zweite Behandlung ist empfehlenswert.
Treiben sie keinen zu grossen Aufwand zur Reinigung von Kleidern, Bettbezügen, Polstermöbeln, Spielsachen usw. Neuste Erkenntnissen zeigen, dass diese Massnahmen nicht mehr notwendig sind.

Merkblatt Kopflauskontrolle.pdf

Vorbeugung:

  • Kinder sollten mindestens alle 2 Wochen mit einem Nissenkamm durchgekämmt werden und dabei eine Pflegespülung anwenden
  • Lange Haare zusammenbinden, der direkte Kontakt von Haar zu Haar wird dadurch minimiert.
  • Läuseshampoos nur bei Lausbefall anwenden (Sie haben keine präventive Wirkung und sind teuer)!

Weitere Infos unter www.lausinfo.ch oder www.sgkf.ch und beim (GEF) Gesundheitsamt- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern, Kantonsarztamt